Lieber Blog-Besucher

Die Einreise nach Neuseeland am Flughafen von Auckland (inklusive Gepäckkontrolle) lief sehr freundlich und reibungslos ab. Wir waren allerdings auch schon ein bisschen vorgewarnt worden, von früheren Neuseelandreisen einiger unserer Freunde. So achteten wir peinlich genau darauf, keine mit Erde verschmutzten Schuhe mitzubringen, deklarierten auch alle kritischen Utensilien vorbildlich und brachten genügend Geduld mit, um das Prozedere über uns ergehen zu lassen.
Nach einer halbstündigen Busfahrt kamen wir recht müde bei unserem Hotel im Zentrum von Auckland an, von wo aus wir am nächsten Tag die grösste Stadt Neuseelands erkunden wollten. Nach einer erholsamen Nacht lernten wir erstmals das neuseeländische Wetter kennen. Es regnete, windete und die Sonne schien. Das Ganze wechselte sich in unregelmässigen Abständen ab, so dass wir uns gleich einen anständigen Regenschirm zulegten, nachdem unser australischer (oder eher chinesischer) 3-Dollar-Knirps „vom Winde verweht“ worden war. Trotz dem Wetter hat uns das wenige, was wir von Auckland gesehen haben, sehr gut gefallen.
Am 30.10 übernahmen wir dann zum dritten und vorerst letzten Mal einen Mietwagen. Da wir in Neuseeland mit etwas kälterem Wetter rechneten und man nur mit eigener Toilette an Bord frei campieren darf, entschieden wir uns, den Campervan eine Nummer grösser zu mieten.
Die Übergabe verlief gut und nach einem ersten Grosseinkauf im nächstgelegenen Supermarkt fuhren wir auf einen schönen aber etwas teuren Caravan Park in Orewa. Da wir für Neuseeland im Vorfeld deutlich weniger geplant hatten als für Australien, recherchierten wir in den nächsten Tagen intensiv, wo unsere Route durchführen sollte. So fuhren wir zuerst in den obersten Teil des Landes ins North Land. Unsere Route verlief wie folgt: Auckland – Orewa – Whangarei – Tutukaka – Kaikohe – Tauranga Bay – Tapotupotu (Cape Reinga) –Ravena – Waipoua Forrest – Matakohe – Muriwai Beach. Speziell beeindruckt haben uns die Riesenfarne bei den Waitangi Falls, das schwefelhaltige Thermalbad in Kaikohe, all die atemberaubenden Strände & Buchten und die vielen kurvenreichen Strassen mitten durch die Natur. Auch das imposante Cape Reinga, die majestätischen Kauribäume – sowohl im Waipoua Forrest als auch im Matakohe Kauri Museum  – und die Tölpel Kolonie am Muriwai Beach haben uns sehr gefallen.
Vom Muriwai Beach aus verliessen wir am 08.11. das North Land in Richtung Coromandel Peninsula, wo wir nun rund 3 Tage bleiben und dann langsam weiterziehen Richtung Rotorua.

Liebe Grüsse
NuR